Gourmesse 2006 – Die Messe für Geniesser in Zürich

Heute fahre ich auf die Gourmesse nach Zürich.

Genussseminare, Gastregion Tessin, Showkochen, Degustationen, Workshops, Meisterschaften, Kinder-Gourmesse und 150 Delikatessen-Händler: Die 12. Ausgabe der Schweizer «Gourmesse» bietet ein Menu für Feinschmecker.

Mit 150 Ausstellern verzeichnet die Gourmesse im Zürcher Kongresshaus dieses Jahr eine Rekordbeteiligung. Neu ist beim viertätigen Feinschmeckertreffen auch eine betreute Kindergourmesse mitsamt Geschmacksparcour für die Kleinen.

Erstmals ermittelt die Gourmesse den Schweizer Meister im Austernöffnen. Gastregion ist das Tessin mit neun Delikatess-Ständen und einer Merlot-Sondershow. Vier Tessiner Grotto-Köche bestreiten zudem acht von 16 Kochshows mit Schweizer Köchen. Weitere Specials: Eine Olivenölbar mit 148 Ölen, Fachleuten, Kurzseminaren und geführten Blinddegustationen; 6 Degustationsworkshops mit Sensoriker Patrick Zbinden, Kurzseminare über Aceto Balsamico, Kochmesserpflege, steirisches Kürbiskernöl und die alte Traubensorte Lagrein; Die Verleihung des Giolito Dessert Awards 2006 und eine Sondershow über Winzer-Champagner. Getragen wird die Gourmesse aber wie eh und je von den Ausstellern mit ihrem Feuerwerk an Leckerbissen von feinen kleinen Herstellern jenseits der Lebensmittelindustrie.

Gourmesse
Kongresshaus Zürich
13. – 16. Okt, 11 bis 21 Uhr
Eintritt: Fr. 20.-
www.gourmesse.ch

Für heute Nachmittag gibt es dann noch einen ganz besonderen Termin:

von 16 bis 18 Uhr kocht Herr Martin Liefeith vom
Grand Hotel Beau Rivage, Interlaken auf der Gourmesse in Zürich.

Martin Liefeith kochte sich nach seiner Ausbildung durch mehrere 14 und 15 Punkte sowie 1 Sterne Restaurants, bevor er im Oktober 2003 nach Interlaken kam. Die Spezialität des Küchenchefs sind Leckerbissen wie Küsten-Kabeljau mit Bratkartoffelpüree und Erbsen-Minz-Nage, oder am Tisch flambierte Rum Babas mit Sauerrahmeis und Kischkompott. Bei Liefeith gibt es «Freestyle, Klassik und Garten», will heissen: Jeweils drei Menus in unterschiedlichen Kochstilen mit neuen und traditionellen Einflüssen. An der Gourmesse kocht er Sülze von Schweinskopfbäckchen mit Bratkartoffeln, Kürbis- und Remouladensauce. Dem ist nichts beizufügen, abgesehen von Pflaumenmus nach alter Art mit Brioche und Créme Frâiche.

Ich bin natürlich mit dabei.

Update am 18.10.2006
Alle Bilder sind nun online.


Anzeige:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.