Grand-Prix-Verkostung zur WeinDüsseldorf 2006

Die WZ berichtete von der Verkostung zum Grand-Prix der WeinDüsseldorf, der Artikel dazu findet sich hier.

Von den über 300 Weinen im alltagstauglichen Preisbereich konnten sich einige deutlich vom Feld abheben, wobei die Spitzengruppe sehr heterogen ist.

Ich habe als Jurymitglied die deutschen trockenen Weißweine des Anbaugebiets Mosel-Saar-Ruwer, europäische Rotweine mit Barrique und Edelsüße mit mehr als 100g Resztucker/l verkostet. Das Gesamtbild ist erfreulich, neben einigen wenigen herben Enttäuschungen gab es höchst angenehme Überraschungen.

In der Gesamtwertung finden sich an der Spitze Sauvignon Blanc aus Neuseeland und Blaufränkisch aus dem Burgenland, Edelsüßes und trockene Classic-Weine aus Deutschland, Morellino aus der Maremma, griechische und spanische Gaumenschmeichler und nicht zuletzt reinsortige Chilenen neben überraschend guten Franzosen aus der oft geschmähten Languedoc. Auch Portugal ging nicht leer aus.

Damit ist für Freunde des erschwinglichen Weingenusses schon fast alles gesagt, vielleicht auch Neugier geweckt; für die Verkostung durch die interessierte Öffentlichkeit stehen die dann mit Gold-, Silber- und Empfehlungsmedaillen gekürten Weine am 4. und 5. November 2006 auf der WeinDüsseldorf zur Verfügung.


Anzeige:

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.