Weinjahrgang 2006 überzeugt mit Frucht und Fülle

Das Weinjahr 2006 war aufgrund der extremen Witterungsbedingungen für die deutschen Winzer zum Teil eine große Herausforderung, die sie, wie die ersten Weine des Jahrgangs zeigen, sehr gut gemeistert haben. Die Traubenreife war dank der überdurchschnittlich hohen Sonnenscheinstunden des Jahres sehr gut. Dementsprechend sind die 2006er insgesamt qualitativ hochwertig und gehaltvoll ausgefallen. Die Aromen der jungen Weine werden ebenfalls von der reifen Frucht geprägt. Die ausreichenden Niederschläge des vergangenen Jahres haben zudem für eine gute Nährstoffversorgung der Reben geführt, wodurch sich die Weine sehr extrakt- und mineralstoffreich präsentieren. Diese Fülle wird insbesondere bei den Weißweinen von einer frischen Fruchtsäure begleitet, was die 2006er zu einem angenehmen Trinkgenuss macht.

Die Rotweine reifen derzeit noch überwiegend in den Fässern. Sie scheinen aber – so die erste Einschätzung der Kellermeister – in diesem Jahr wieder sehr gut gelungen zu sein. Die Trauben von Spätburgunder, Dornfelder & Co. haben aufgrund ihrer robusteren Art den teils widrigen Witterungsbedingungen im Herbst getrotzt. Dank der guten Traubenreife sind sie vollmundig, füllig und farbkräftig ausfallen und bringen so alle Voraussetzungen von international konkurrenzfähigen Rotweinen mit.

Mehr Info gibt es beim Deutschen Weininstitut


Anzeige:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.