Accor korrigiert Gewinnerwartung nach oben

PARIS. Im Geschäftsjahr 2006 hat Accor einen Umsatz von 7607 Mio. Euro Umsatz erzielt. Das Unternehmen verbuchte damit einen Zuwachs von 6,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Bei konstantem Portfolio und bereinigt um Wechselkurseinflüsse stieg der Jahresumsatz um 6,7 Prozent.

Angesichts des unerwartet hohen Umsatzes im vierten Quartal, korrigierte die Gruppe die Gewinnerwartung 2006 vor Steuern und außergewöhnlichen Effekten nach oben. Die neue Prognose liegt nun zwischen 700 und 720 Mio. Euro.

Im vierten Quartal führte die Beschleunigung des Wachstums auf vergleichbarer Basis zu einem Umsatzzuwachs von 7,8 Prozent gegenüber einem Plus von 6,8 Prozent im dritten Quartal und einem Zuwachs von 6,0 Prozent im ersten Halbjahr. Dieser Anstieg spiegle, so das Unternehmen, nicht nur das beschleunigte Wachstum der Hotellerie in Frankreich wider, sondern bestätige auch den positiven Trend, der seit Anfang des Jahres in Nordeuropa, in erster Linie in Deutschland, zu beobachten sei.

Die Expansion der Gruppe trug mit 3,1 Prozent zum Quartalsumsatz bei. Der Abgang von Vermögenswerten, hauptsächlich in der Hotellerie, hatte einen negativen Einfluss von 3,8 Prozent. Der nicht bereinigte Umsatz stieg im vierten Quartal um 5,3 Prozent.

In der Mittel- und Luxusklasse stieg der Jahresumsatz bei konstantem Portfolio und bereinigt um Wechselkurseinflüsse um 6,8 Prozent. Im vierten Quartal legte der bereinigte Umsatz um 8,2 Prozent gegenüber 7,4 Prozent im dritten Quartal und 5,7 Prozent im ersten Halbjahr zu.

Die positive Umsatzentwicklung der ersten neun Monate in Europa setzte sich im vierten Quartal fort und führte vor allem in Großbritannien zu einem Plus von 7,3 Prozent und in Deutschland zu einem Anstieg von 6,4 Prozent auf vergleichbarer Basis.

Bei den Economy-Hotels außerhalb der USA stieg der Umsatz gegenüber dem Geschäftsjahr 2005 bei konstantem Portfolio und bereinigt um Wechselkurseinflüsse um 5,9 Prozent. Die Economy-Hotels in den USA verbuchten bei konstantem Portfolio und bereinigt um Wechselkurseinflüsse einen Umsatzzuwachs von 4,5 Prozent. Bereinigt um die zusätzlichen Erlöse in Folge der Wirbelstürme Ende 2005 steigerten die Economy-Hotels in den USA den Umsatz im vierten Quartal um 4,9 Prozent. Dieser Zuwachs entspricht der Entwicklung der ersten neun Monate.

Gelesen bei AHGZ.de


Anzeige:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.