Minigemüse noch ein Nischenprodukt

Salatherzen in Deutschland gut gefragt

Die Produktion und Vermarktung von Minigemüse hat in Frankreich schon eine 30jährige Tradition, in Deutschland steckt der Anbau dagegen noch in den Kinderschuhen. Zudem ist das Sortiment hierzulande stark auf Salatherzen sowie kleinen Blumenkohl und Broccoli in Schalen konzentriert. Das Sortiment der Minigemüse ist jedoch viel breiter: Es gibt beispielsweise auch Kopfkohl und Chicorée, Porree und Auberginen im Miniformat, Babymöhren und Fingermais. Allerdings setzt eine erfolgreiche Vermarktung dieser Produkte die Bereitschaft der Verbraucher voraus, für das kleine Gemüse mehr zu bezahlen. Denn Mini-Gemüse sind in der Produktion mindestens genauso aufwändig, bringen meist geringere Erträge und erfordern oft eine spezielle Behandlung in der Vermarktung.

weiter (fruchtportal.de)


Anzeige:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.