Starkoch Juan Amador eröffnet Luxushotel mit EINEM Zimmer in Frankfurt

 Erst am Wochenende sorgte Deutschlands molekularer Star-Koch Juan Amador für Nachrichten, als er sich über eine seiner Meinung nach ungerechtfertige Restaurant-Kritik beschwerte, die in der Frankfurter Rundschau erschienen ist. Mehr dazu im Blog von Restaurant-Kritik.de.

Heute erhalten wir eine weitere Nachricht, die es in sich hat: Amador wird Hotelier. Allerdings besteht das nur aus einer einzigen Suite. Kosten pro Nacht: 650 Euro. Dafür wird einiges geboten, vor allem was die hochwertige Ausstattung des über Amadors Labor gelegenenen Amador Suite betrifft. Lesen Sie mehr in der folgenden Presse-Info.

Amador Suite – 3-Sterne-Koch eröffnet spektakuläres Einraumhotel

Luxus-Loft für Feinschmecker: Als erster 3-Sterne-Koch eröffnet Amador am 20. Oktober in Frankfurt ein Hotel, das nur aus einer einzigen Suite besteht, der 001-001. Gäste können nicht nur edles Innenmobiliar, Maserati-Fahrservice und Skyline-Blick von der 80-Quadratmeter-Dachterrasse genießen. Sie residieren auch direkt über dem Atelier, in dem der Avantgardekoch regelmäßig an seinen neuen Kreationen arbeitet. 

Klare Architektur, individuelles Design, eine geräumige Küche, ein Weinkühlschrank mit ausgesuchten Weinen und ein herrlicher Blick auf die ferne Frankfurter Skyline –  Juan Amadors Suite 001-001 bietet Luxus pur. Statt Uniformität und Massenabfertigung dürfen die Gäste der Suite im Gewerbegebiet Frankfurt-Fechenheim Ruhe, Inspiration und viel Individualität erwarten.

image003.jpgIm zum Hotel umfunktionierten Penthouse des Amadorschen Gourmet-Refugiums, umgeben von Glas und einer großzügigen Dachterrasse, ab 2009 sogar mit Whirlpool, ist alles einmalig. Verantwortlich für das Design der Suite sind die Gründer und Inhaber des MORGEN Studio, Sabine Mühlbauer und Thomas Tritsch. Die Architektin und der Künstler sind in der Szene für Hotspots wie das Walden, die Cocoon-Lounge und mehreren Zimmer des 25-Hours-Hotel bekannt. Sie haben die ideale Balance zwischen klarem, coolen Loftstil und warmem Zuhause gefunden. Das großzügige Wohnzimmer, der abgeschlossene Ankleideraum, das Bad aus Naturstein und natürlich die Küche zum Selbstbedienen – wohnen in Amadors Suite ist von der gleichen Einzigartigkeit und Perfektion geprägt wie seine Menüs.

image005.jpgDunkles Rot im Entrée bildet den emotionalisierenden Auftakt zu einer beeindruckenden Farbkomposition von Schwarz bis Senfgrün, von Blau in den Schattierungen von Tag und Nacht bis hin zu schlichtem, ruhigem Beige. Der dunkle Holzfußboden aus geräucherter Eiche gibt dem extravaganten Ambiente seine Basis. Auch bei der Einrichtung legten Amador und das MORGEN Team Wert auf höchste Qualität. So stammen alle Möbel aus der hauseigenen Möbelmanufaktur oder von dem bekannten italienischen Unternehmen MOROSO und wurden speziell für die Amador Suite konzipiert. Das ausgeklügelte Lichtkonzept wurde von SERIEN.LIGHTING entworfen und mit eigenen Produkten realisiert. Besonders beeindruckend ist  beispielsweise ein gewaltiger Leuchter, der an das Haupt der Medusa erinnert.

Stilvoll abtauchen können Gäste der Amador-Suite im Natursteinbad mit freistehender Wanne und dem raffinierten, separierten Duschbereich. Pflegeprodukte der Edelmarke Kiehl‘s sowie elegante Hand- und Badetücher von Blank tragen zum außergewöhnlichen Badeerlebnis auf höchstem Niveau bei. Auf Wunsch und Vorbestellung werden in der Amador-Suite auch Entspannungs- und Fitness-Massagen angeboten.

image007.jpgZahlreiche Details wie die Auswahl an kulinarischen Büchern und Genusszeitschriften sowie die wertvollen Leihgaben der Düsseldorfer Achenbach Art Consulting, darunter zwei Originalplastiken von Künstlerlegende Jörg Immendorff, stimmen auf die hochkarätige kulinarische Darbietung des 3-Sterne-Kochs ein, die zu einem Besuch der Amador Suite gehören sollte.

Die 80 Quadratmeter große Dachterrasse mit Blick auf die Frankfurter Skyline, ausgestattet mit Sesseln, einer Couch und Liegen des italienischen Außenmöbel-Hestellers EMU, bietet den idealen Rahmen, um mit einem Glas Champagner oder einem Tropfen aus dem gut bestückten Weinschrank, ausgesucht von Juan Amador aus seinem exklusiven Internet-Weinshop Amadoro, auf den besonderen Abend anzustoßen.

Zum Gesamtkunstwerk eines solchen Amador-Abends gehört auch ein angemessener Shuttle. So können sich Gäste von einem persönlichen Fahrer im Maserati Quattro Porte von der Suite nach Langen ins Drei-Sterne-Restaurant Amador chauffieren lassen. In dem historischen Fachwerkhaus mit 40 Plätzen lädt Juan Amador zu einer kulinarischen Reise durch seine außergewöhnlichen Geschmacks- und Schaffenswelten ein und serviert bis zu 25 größere und kleinere Gänge aus seinem Avantgarde-Repertoire. Dazu präsentiert seine Sommelière beste Tropfen aus dem gut sortierten Weinangebot.

Am nächsten Morgen warten weitere Annehmlichkeiten auf die Gäste in der Suite. Statt sich fürs Frühstück in Schale zu werfen, können sie nach Herzenslust und ganz leger den großen Kühlschrank in der modern eingerichteten Suite-Küche plündern. Gefüllt mit allerbesten Zutaten wie Marmelade von Staudt, Joselito-Schinken aus Spanien, verschiedenen Cerealien, hausgebackenem Brot und vielen anderen Spitzenprodukten, hält er alles vor, was Gäste für ein perfektes Frühstück im privaten Ambiente brauchen.

Eine Nacht zu zweit in der Amador Suite 001-001 kostet 650 Euro inklusive Minibar und einer Flasche Laurent-Perrier-Champagner, Frühstück, W-Lan, Shuttle Service zum Restaurant Amador nach Langen  oder in das Restaurant Tasca  nach Wiesbaden sowie einen Shuttle von oder wahlweise zum Flughafen oder Bahnhof Frankfurt.

Juan Amador ist Küchenchef des Drei-Sterne-Restaurants Amador in Langen und Mitbesitzer des Sterne-Restaurants Tasca in Wiesbaden sowie des Atelier Amador in Frankfurt-Fechenheim. Der 39-jährige Schwabe spanischer Abstammung gehört zu der europäischen Avantgarde und bezeichnet seinen Stil als „Neuinterpretation der klassischen katalanisch-baskisch-französischen Küche“. Modernste Technik und wissenschaftliche Erkenntnisse fließen in die Arbeit Amadors mit ein. Zuletzt wurden das Restaurant Amador mit drei Sternen und das Zweitrestaurant Tasca in Wiesbaden mit einem Stern vom renommierten Guide Michelin bedacht.


Anzeige:

Kategorie Hotels

Chefredakteur Feinschmeckerblog. Viele Jahre als Reporter und Online-Redakteur mit Gastro & Hospitality gearbeitet. Liebt Fine Dining. Gastrotipp: Perú!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.