Funky Kitchen Club mit Martin Liefeith in Unterseen

Ein genialer Abend im Benacus wurde angekündigt.

Die Kreationen von Martin Liefeith und Rene Schudel waren sensationell, ein Abend zum wohlfühlen.

Die Jungfrau Zeitung veröffentlichte heute einen Bericht:

Es funkte am Unterseener Stadthausplatz: René Schudel kochte am Donnerstag in der offenen Benacus-Küche mit Martin Liefeith, dem Chefkoch des Lindner Grand Hotels Beau Rivage. Die Seele war mit dabei. Die Gäste genossen das Resultat.

zum Fotoalbum

Im Benacus am Stadthausplatz ist alles etwas anders: Umgeben von Wein, Olivenöl und italienischen Spezialitäten kann man an einem Holztisch sitzen und den Köchen direkt in die Töpfe schauen. Zum Beispiel in eine sämige, herbstfarbene Kürbiskokos-Suppe mit Zitronengras. Diese Umgebung ist prädestiniert, die Kochkunst aus ihrem Kellerdasein zu befreien und ihr im Kontakt mit Gästen noch mehr Seele einzuhauchen. Neu ist das eigentlich nicht: Das Zentrum von Familien überall auf der Welt ist die Küche: vielleicht nur, weil es dort warm ist, vielleicht weil dort etwas passiert und auch, weil Kochen eine alle Sinne ansprechende Kunst ist. René Schudels Funky Kitchen Club ist die Initialzündung für einen bewussten Auftritt kreativer Interlakner Köche. Und es gibt sie – auch wenn Interlaken, möglicherweise sogar zu Unrecht – nicht als das Mekka für Gourmets gilt. Das könnte sich ändern. Wobei klar ist: René Schudel will zwar kreativ kochen, die Gäste aber dürfen bunt gemischt sein und sich einfach an funkigen Küchen-Geschichten freuen.

Gut organisiertAlso standen am Donnerstag zwei Köche gemeinsam am Herd, respektive zirkulierten zwischen Herd und all den Wärme-, Kälte-, Dampf- und anderen Schubladen, die Köche brauchen. Komponiert, notiert und kreiert hatten die beiden schon vorher. Die Aufzeichnung der drei Gläschen mit dem Vorspeise-Trio aus Schudels Gourmet-Labor und Liefeiths Freestyle-Küche hat Martin Liefeith seinem Kollegen bereits als Bild geschenkt. Alles war bestens organisiert, denn Martin Liefeiths normaler Küchen-Output ist grösser als der, den es für das voll besetzte Benacus braucht. Er hat kürzlich für das Lindner Grand Hotel Beau Rivage den 15. GaultMillau-Punkt geholt. Und hier noch einige Kreationen: Es gab zum Beispiel mediterrane Jakobsmuscheln im Piemonteser Marmorspeck mit Salbei oder rosa gebratene Entenbrust mit Schwarzbier-Lack und Kürbiskruste. Spannend auch die Beilagen: Apfel-Selleriepüree mit Vanille und konfierte Cherry-Tomaten mit Akazienhonig und Thymian…


Anzeige:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.