Falstaff-Bier-Trophy 2022 – Die Top 3 aus Deutschland

Biertasting verschiedene SortenBei der Falstaff-Bier-Trophy konkurrierten verschiedene Biersorten um Spitzenplatzierungen in ihrer Kategorie.

Lagerbier, Schwarzbier, Pils, Pale Ale – die Bierwelt war nie vielseitiger als heute. In Deutschland ist Bier ein Kulturgut. Da ist es nur folgerichtig, dass die deutschen Biere bei der Falstaff-Bier-Trophy 2022 gleich in 14 Kategorien um Spitzenplatzierungen konkurrierten. Die überzeugten besonders bei den traditionellen Sorten. Wir stellen die Ergebnisse der Bier-Trophy und die Top 3 Hopfengetränke aus der Biernation vor.

Traditionelle Bierstile überzeugen

Was vor ein paar Jahren noch undenkbar war, ist heute Realität: Helles liegt derzeit im Trend. Und auch altbewährte Klassiker scheinen wieder aufzuleben. Bei der Falstaff-Bier-Trophy 2022 gingen erstmals seit Jahren wieder mehr traditionelle Braustile als die aromatisch gehopften, amerikanisch angehauchten Craft-Biere an den Start.

Beim Wettbewerb wurden insgesamt 320 Biere aus Österreich, der Schweiz und Deutschland eingereicht. Dabei überzeugten die deutschen Brauer vor allem bei den klassischen Bieren wie Pilsner, Weizen, Bockbier oder Helles Lagerbier. Hier erzielten sie von 100 möglichen Punkten Top-Resultate von bis zu 94 Punkten. Weniger gut schnitt die Biernation in der Kategorie IPA ab.

In der Kategorie Alkoholfrei bewerteten die Verkoster die deutschen Biere ebenfalls mit Bestnoten – eine echte Sensation. Alkoholfreies Bier mit Geschmack ist endlich zur Realität geworden. Hier war das Störtebecker Atlantik-Ale Alkoholfrei mit 94 von 100 Punkten unangefochtener Spitzenreiter.

#1 Lemke Berlin „Vinum“ Barley Wine, Rye Whiskey Barrel Aged

Auf Platz 1 landete „Vinum“ Barley Wine von der Berliner Brauerei Lemke. Erst seit 1998 braut Gründer Oli Lemke in seiner eigene Brauanlage im Keller naturbelassenes Bier. 1999 eröffnete er die Brauerei in der Nähe des Hackeschen Markts. Hier ist alles handgemacht und das schmeckt man auch. Vinum reift mehr als 12 Monate in Eichenholzfässern, in denen zuvor Roggen-Whiskey gelagert wurde. So vereinen sich die Aromen aus Malz, Hopfen, Whiskey und Holz harmonisch. Während amerikanische Ale eher nach Hopfen schmecken, ist das Barley Wine der Brauerei Lemke eher malzbetont – sprich: very british.

Das nussbraune Bier mit cremeweißem Schaum schmeckt süß-fruchtig, erinnert an Cognac und warmen Schoko-Kirsch-Kuchen. Der vorhandene Bittere ist kaum merklich, denn die Aromen sind bestens ausbalanciert.

13,5 Vol.-% | 0,33-l-Flasche,
9,99 Euro | Brauerei Lemke Berlin
lemke.berlin

#2 Störtebeker „Atlantik-Ale“ Alkoholfrei

Platz 2 ging an das alkoholfreie „Atlantik-Ale“ von Störtebecker. Die Brauerei aus Stralsund hat eine 800-jährige Brautradition und kreiert neben traditionellen Bieren nach hanseatischer Rezeptur auch neu interpretierte Brauspezialitäten. Getreu dem Motto „Vielfalt statt Einfalt“ vereint das Atlantic-Ale erfrischend-herbe und fruchtig-süße Aromen mit einer kräftigen Zitrusnote. Das Fazit der Falstaff-Verkoster: Schöne Trübung, stabiler Schaum, feine Hopfenblume nach Grapefruit und Ananas.

Das obergärige, helle Ale sorgt so auch bei Autofahrern oder alkoholfreien Genießern für eine außergewöhnliche Geschmackskombination. Der herrlich bierige Geschmack macht außerdem Lust auf den nächsten Schluck.

Unter 0,5 Vol.-% | 0,5-l-Flasche
1,89 Euro | Störtebeker Braumanufaktur GmbH
stoertebeker.com

#3 Altenburger „Premium Pils“

Auf dem 3. Rang lag das „Premium Pils“ der Brauerei Altenburg. Das Familienunternehmen ist seit 1871 tief mit der thüringer Region verwurzelt und wurde schon häufiger von der DLG ausgezeichnet. Das dreifachgehopfte Bier mit traditioneller kalter Gärung und 30 Bittereinheiten erstrahlt in hellem Gelbgold. Es duftet nach Wiesenkräutern mit einer fruchtigen Note. Bereits im ersten Moment schmeckt es typisch bitter und wunderbar malzig.

4,9 Vol.-% | 0,5-l-Flasche
1,40 Euro | Altenburger Brauerei GmbH
brauerei-altenburg.de

Über Falstaff

Falstaff ist mit einer Auflage von rund 142.000 Exemplaren das größte Magazin für kulinarischen Lifestyle im deutschsprachigen Raum. Individuelle Länderausgaben für Deutschland, Österreich und die Schweiz sowie renommierte Wein- und Restaurant-Guides runden das Print-Portfolio des Verlags ab. Mit seinem breit gefächerten Digitalangebot bietet Falstaff hochwertigen Content rund um die Themen Wein, Kulinarik und Reisen. In Deutschland erscheint Falstaff zehn Mal im Jahr mit einer IVW-geprüften Auflage von rund 68.500 Exemplaren. Die Website erzielt monatlich rund 517.000 Visits und mehr als 1,7 Millionen Page Impressions. Rund 72.000 Abonnenten informieren sich im wöchentlichen Falstaff-Newsletter.

falstaff.de.


Anzeige:

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.